One Two
Professur Agrarökologie / Organischer Landbau

Professur Agrarökologie / Organischer Landbau

AOL

AGE Nutzungs- und Vergabeordnung

 

AGE Nutzungs- und Vergabeordnung

Impressum /Datenschutzerklärung

Impressum / Datenschutzerklärung

Adresse

Lehr- und Forschungsstation für 

Organischen Landbau Wiesengut

Siegaue 16

53773 Hennef 

Tel.: 02242 - 913 42 7

Fax: 02242- 913 42 88

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

 
Sie sind hier: Startseite Betrieb Feldwirtschaft

Feldwirtschaft

Die Bewirtschaftung des Versuchsbetriebes ist auf die Entwicklung und Nutzung langfristig nachhaltiger und wirtschaftlicher Produktions- und Anbauverfahren bei Beachtung von Ressourcenschonung, Qualität der erzeugten Lebens- und Futtermittel und von an dieses Betriebssystem angepaßten tiergerechten Haltungssystemen und Arbeitsverfahren ausgerichtet. Die Nährstoff- und Energieflüsse werden gesamtbetrieblich quantifiziert und optimiert, der Betrieb mittelfristig rechnergestützt als Modellbetrieb transparent beschrieben.

 

 

Die vielgestaltigen Fruchtfolgen sind im Hinblick auf die Stickstoffbilanz, die Stroh- und Humusbilanz und die Rindviehhaltung (Mutterkühe der Rasse Limousin) optimiert.

Aufgrund zunehmender Schäden durch Drahtwürmer in Kartoffeln in der Fruchtfolge Rotkleegras - Kartoffeln - Winterweizen - Ackerbohnen - Sommerweizen - Winterroggen wurden im Jahr 2015 zwei Fruchtfolgen eingerichtet.

Kartoffeln stehen seitdem in der Fruchtfolge Sommerweizen - Ackerbohnen – Hafer – Kartoffeln. Durch die häufige Bodenbearbeitung zur Saat der Haupt- und Zwischenfrüchte und zur mechanischen Unkrautregulierung wird die Entwicklung der Larven des Saatschnellkäfers zum Drahtwurm unterbunden. 

Die Humusreproduktion und Düngung erfolgt über Stallmist, der im Herbst zur Zwischenfrucht gegeben wird. Um Nitratverluste mit dem Sickerwasser zu vermeiden, brechen wir die Zwischenfrucht erst im Frühjahr um. 

 
Zur Kontrolle von Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern werden vorrangig biologische Verfahren genutzt.In der Fruchtfolge des Wiesengutes mit nur 50% Getreideanteil und Untersaaten wird vergleichsweise wenig Stroh zur Einstreu produziert. An diese Verhältnisse sind die Tretmistställe des Wiesengutes angepaßt.

 

 

Artikelaktionen