One Two
Professur Agrarökologie / Organischer Landbau

Professur Agrarökologie / Organischer Landbau

AOL

AGE Nutzungs- und Vergabeordnung

 

AGE Nutzungs- und Vergabeordnung

Impressum /Datenschutzerklärung

Impressum / Datenschutzerklärung

Adresse

Lehr- und Forschungsstation für 

Organischen Landbau Wiesengut

Siegaue 16

53773 Hennef 

Tel.: 02242 - 913 42 7

Fax: 02242- 913 42 88

E-Mail: wiesengut@uni-bonn.de

 

 
Sie sind hier: Startseite Betrieb Betriebsspiegel

Betriebsspiegel

Lage: 65 m über NN in der Siegniederung bei Hennef bei Bonn
Längengrad: 7°17' Ost
Breitengrad: 50°48' Nord
Jahresdurchschnittstemperatur:10,3° C
Jahresniederschlag: 840 mm
Boden: Lehmig-schluffig bis sandig-schluffige Auensedimente unterschiedlicher Mächtigkeit und Korngrößenzusammensetzung, von Kiesköpfen unregelmäßig durchsetzt. Durch Flußnähe extrem schwankender Grundwasserstand. Überflutung des Vordeichgeländes bei Hochwasser der Sieg, dann u.U. ausgeprägter Druckwassereinfluß auf den Innendeichflächen.
Bodenpunkte Ackerland: 20 - 70 (Bodenzahl)
Bodenpunkte Grünland: 38 - 66 (Grünlandgrundzahl)
 Flächen:
Ackerland: 60,7 ha
Grünland:  19,0 ha
Hof- und Gebäudefläche:  1,3 ha
Gesamt:                                   ca.           81 ha
Ackerbau: 

Fruchtfolge 1 (Futterfruchtfolge):

  1. Winterroggen mit Untersaat oder Blanksaat Rotkleegras

  2. Winterweizen, Zwischenfrucht: Ölrettich/Senf
  3. Ackerbohnen, Zwischenfrucht: Ölrettich, Senf
  4. Hafer

Fruchtfolge 2 (Kartoffelfruchtfolge) :

  1. Ackerbohnen
  2. Hafer
  3. Kartoffeln
  4. Sommerweizen jeweils mit Zwischenfrucht
 Grünland:

 Mähweide (Stundenweide - Ganztagsweide, Mai - Oktober)

Tierhaltung: 

 

Mutterkuhhaltung, Rasse: Limousin, etwa 60 GVE in 2 Rinderställen (Tretmist- Tieflaufstall und Tretmiststall)       Laufhof, 1 Zuchtbulle, Frühjahrskalbung, Ausmast in Abhängigkeit von der Futtergrundlage, d.h. bei Bedarf Verkauf von Absetzern.
Maschinenbesatz: Der relativ hohe Mechanisierungsgrad entspricht den vielfältigen Aufgaben des Betriebes als Versuchs- wirtschaft der Universität.
Düngung:  Organische Düngung als Stallmist, Stallmistkompost, Jauche, Sickersäfte. Kalkung mit Kalkmergel zur pH-Wert-Korrektur (Ziel: >= pH 6,0) Kalimagnesia (Patentkali), weicherdiges Rohphosphat - entsprechend den Richtlinien der anerkannten Verbände des Organischen Landbaus (Ziel.Erhalt Versorgungsklasse C)
Landschaftsgestaltende Elemente:

Feldhecken, z. T. doppelreihig mit ein-/mehrjährigen Säumen (bisher ca. 1 900 m), Feldgehölze, Solitärbaum-gruppen, Wildobstbecken, Obstgehölze ater Sorten, wegbegleitende Wildkraut-/Grünlandraine, Wildkrautstreifen, Teichanlage

 Vermarktung:

Pflanzliche Produkte: Ab Hof und über Lebensmitteleinzelhandel, Bäckereiunternehmen

Tierische Erzeugnisse:

Mastbullen, Mastfärsen: Herbstschlachtung (Ab-Hof-Verkauf), Schlachtkühe: Schlachthof (Bio-Vermarktung),       Zuchtbullen und Zuchtfärsen

 

Artikelaktionen